Wotruba im 21er Haus

Ausstellungsansicht. Fitz Wotruba
Foto: Ulrich Dertschei, (c) Belvedere, Wien
Fritz Wotruba. Zwei Figuren
Foto: Harald Eisenberger, © Fritz Wotruba Privatstiftung
Wotruba im 21er Haus, Fotograf: Wolfgang Thaler, © Belvedere, Wien
Fritz Wotruba in seinem Wiener Atelier, 1947/48, Fritz Wotruba-Verein, Wien
Ausstellungsansicht Roland Goeschl / Fritz Wotruba. EXPLOSIV 1958–1975 Fotograf: Roland Unger, © Belvedere, Wien

Am 15. Dezember 2008 unterzeichneten Agnes Husslein Arco für das Belvedere und Wilfried Seipel für die Fritz Wotruba Privatstiftung und die Fritz Wotruba Werknutzungsgesellschaft einen Leihvertrag: Die Stiftung und die Werknutzungsgesellschaft stellen dem Belvedere den künstlerischen Nachlass Fritz Wotrubas als Leihgabe für die Dauer von zwölf Jahren zur Verfügung.

Fritz Wotruba und das 21er Haus

Das ehemalige 20er Haus im Schweizergarten wurde in den 1950er Jahren von Karl Schwanzer als Österreich-Pavillon für die Brüsseler Weltausstellung 1958 erbaut. Fritz Wotruba wurde mit der Gestaltung eines monumentalen Figurenreliefs beauftragt, welches vor dem Pavillon aufgestellt wurde.

Von 1962 bis 2001 diente das Gebäude als erstes Museum für moderne Kunst in Wien. 1963 fand hier Wotrubas erste große Retrospektive statt. Seit 2002 gehört der Bau zum Belvedere und wurde nach Plänen von Adolf Krischanitz renoviert und adaptiert.

Fritz Wotruba Privatstiftung und Fritz Wotruba Werknutzungsgesellschaft

„Der Auftrag dieses Museums ist es, das Echte aufzuspüren hier und in der übrigen Welt, es zu zeigen und mit den Werken der anderen zu konfrontieren und zu erhalten, damit der bedrohlich dünne Faden der Kultur nicht abreißt, denn der Genius, der in unserer Landschaft lebt, ist von zarter Empfindsamkeit und braucht die schützende und fördernde Hand.“ – Fritz Wotruba

 

Fritz Wotruba (1907–1975), der schon als junger Bildhauer im Wien der späten 20er- und 30er-Jahre internationale Beachtung fand, prägte nach 1945 als Künstler und Lehrer die österreichische Bildhauerei. 1963 wurde seine erste große Retrospektive im Museum für das 20. Jahrhundert gezeigt. Nach Wotrubas Tod betreute seine Witwe als Erbin dessen umfangreichen künstlerischen Nachlass. Nach deren Tod führte ab 1985 der Fritz Wotruba Verein diese Aufgabe fort. 2007 übernahm die Fritz Wotruba Privatstiftung den Nachlass des Bildhauers: rund 500 Arbeiten aus Stein, Bronze und Gips, 2.500 Zeichnungen, 1.500 druckgrafische Blätter und 14 Ölbilder Wotrubas sowie Archiv und Dokumentation. 2008 wurde die Fritz Wotruba Werknutzungsgesellschaft gegründet.

 

Die Fritz Wotruba Privatstiftung und die Fritz Wotruba Werknutzungsgesellschaft stellen dem Belvedere den künstlerischen Nachlass Fritz Wotrubas als Leihgabe für die Dauer von zwölf Jahren zur Verfügung. Das Belvedere präsentiert Werke Wotrubas im Rahmen von dauernden und temporären Ausstellungen im 21er Haus und stellt der Stiftung wie der Werknutzungsgesellschaft Lager-, Archiv- und Büroflächen im 21er Haus zur Verfügung. Die Werknutzungsgesellschaft leistete zu den entstehenden Kosten für die Herstellung und Ausstattung der Räume und Flächen einen Zuschuss in der Höhe von 1,5 Millionen Euro. Der Ausstellungsraum von Fritz Wotruba im 21er Haus wird von der Fritz Wotruba Privatstiftung und dem Belvedere bespielt.

Zur aktuellen Ausstellung

 

Kontakt
Kunstvermittlung & Besucherservice
Tel.
+43 1 795 57-770
E-Mail
 
© 2014 Österreichische Galerie Belvedere
Newsletter Anmelden Kontakt Impressum
B2B Tourismus Presse
Language