zum Inhalt springen

Ausstellungen

Ausstellungen


Jasper Johns

Regrets

13. Januar 2015 bis 26. April 2015
Oberes BelvedereBelvedere

Mit Jasper Johns: Regrets präsentiert das Belvedere eine Ausstellung mit neuen Arbeiten des 1930 geborenen US-amerikanischen Künstlers. In den späten 1950er-Jahren mit Bildern von Kultmotiven wie Flaggen, Zielscheiben oder Zahlen zu einer führenden Stimme amerikanischer Kunst aufgestiegen, hat Jasper Johns seither eine außergewöhnliche erzählerische Komplexität und gleichsam technische Virtuosität entwickelt. Im Laufe seiner Karriere hat Johns einige der wichtigsten Werke der Moderne geschaffen. Die Ausstellung im Belvedere zeigt nun erstmals neueste Arbeiten des Künstlers, die in den vergangenen eineinhalb Jahren entstanden sind. Präsentiert werden rund 30 Werke, darunter zwei Gemälde, Zeichnungen und Drucke.
Mit der gezeigten Serie wird Johns’ persönlicher Ikonografie ein neues Element hinzugefügt: das Bild des jungen Künstlers Lucian Freud auf einem Bett, der einen Arm zum Schutz des Gesichts in einer introspektiven Geste erhoben hat. Das Foto ist eine Arbeit des britischen Fotografen John Deakin, der es als Teil einer Serie im Jahr 1964 aufnahm; somit wurde es zum zum Ausgangspunkt für viele weitere Werke.

Johns bezog allerdings nicht nur das Foto von Lucian Freud (das oft als gespiegeltes Bild vorkommt) in seine Arbeit ein, sondern auch die materiellen Eigenschaften des originalen Schwarz-Weiß-Drucks, den Bacon im Zuge seiner Studioarbeit stark beschädigt hatte. Der Verlust des Originalfotos spielt innerhalb der Serie ebenfalls eine zentrale Rolle, wenn dadurch eine dominante dunkle Form in der Mitte des Bildes kreiert wird.
Beide zur Serie gehörigen Gemälde tragen den Titel Regrets. Die Idee dazu kam von einem Stempel, den Johns vor rund fünf Jahren produzierte, um mittels Aufdruck rasch den Strom der Anfragen und Einladungen, die ihn erreichten, abzulehnen. Als Siebdruck vergrößert ist der Schriftzug nun in der rechten oberen Bildecke zu sehen, wo er gleichsam als Signatur des Künstlers wie als Werktitel dient.
Die Regrets-Serie zeigt das Foto von Lucian Freud in einer Abfolge von Cross-Media-Permutationen, inklusive kleinformatiger Bleistiftskizzen, eines Sets von vier Tinte-auf-Plastik-Zeichnungen und zweier Drucke. Jedes Werk wird in Gegenüberstellung mit einer Auswahl von Entwürfen bzw. Erstversionen präsentiert.
Ein großformatiges Aquarell, ebenfalls mit dem Titel Regrets, verdunkelt die Aufnahme fast bis zur Abstraktion, wodurch die Thematik wiederum in einem neuen Licht gezeigt wird.
Die Serie hebt die Wichtigkeit des Prozesses und des Experimentierens, den Zyklus von Sackgasse und Neubeginn wie auch das beständige Zusammenwirken von Material, Bedeutung und Repräsentation in Johns’ Werk hervor, Eigenschaften, die dessen Œuvre der vergangenen 60 Jahre charakterisieren. Die Ausstellung im Belvedere bietet damit die außergewöhnliche Gelegenheit, eine der wichtigsten Serien im zeitgenössischen Werk des Künstlers zu sehen.
Die Ausstellung Jasper Johns: Regrets wurde von Christophe Cherix, Ann Temkin und  Ingrid Langston, organisiert. Das Belvedere ist die dritte Station der Ausstellung – Teile davon wurden in der Courtauld Gallery in London präsentiert –, und beherbergt damit die erste große Einzelausstellung des Künstlers in Wien seit der Retrospektive seiner Drucke im Jahr 1987 in der Wiener Secession.

Diese Ausstellung basiert auf einem Originalkonzept des Museum of Modern Art, New York.