Geschichte Belvedere 21

Zeitgenössische Kunst, Film, Musik und Events im modernen Pavillon: Das Belvedere 21 ist heute lebendiger Kunstraum und Treffpunkt in Wiens urbanem Zukunftsgebiet. Das Gebäude gilt als Architekturikone der Nachkriegsmoderne. Von Karl Schwanzer als Österreichpavillon für die Weltausstellung 1958 in Brüssel geschaffen, wurde es für museale Zwecke adaptiert und 1962 als Museum des 20. Jahrhunderts eröffnet. Das sogenannte 20er Haus etablierte sich rasch als pulsierender Ort. 2002 erfolgte die Übergabe ans Belvedere. 2011 Renovierung, 2018 Umbenennung in Belvedere 21.

Aussenansicht 20er Haus vom Skulpturengarten
© Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien