zum Inhalt springen

Kalender


No events to display
19.00 - 22.00
Igor Grubić, "366 Liberation Rituals (Against Trash)", 2008—2009
ERÖFFNUNG

Der Wert der Freiheit

Belvedere 21Belvedere
Veranstaltung kostenlos
Welchen Stellenwert hat die Freiheit in unserer Gesellschaft heute? Werke von über fünfzig Künstlerinnen und Künstlern beleuchten dieses komplexe Thema aus psychologischer, sozialer, kultureller, religiöser, politischer und rechtlicher Perspektive. Die Schau zeigt mit überlappenden Themenbereichen und Querverbindungen ein Geflecht aus Abhängigkeiten und Wechselwirkungen: zwischen Mensch und Gesellschaft, Demokratie und Ökonomie, Arbeit und Freizeit, Körper und Geist, Natur und Kultur. Freiheit steht immer im Verhältnis zu anderen Faktoren und muss daher ständig neu verhandelt werden. Dabei wird deutlich, dass individuelle Selbstbestimmung stets auch mit sozialer Verantwortung verbunden ist.
 
Mit Arbeiten von Zbynĕk Baladrán, Dara Birnbaum, The Centre for Postnormal Policy & Future Studies, Jordi Colomer, Carola Dertnig, Simon Dybbroe Møller, Harun Farocki, Karin Ferrari, Forensic Oceanography, John Gerrard, Johannes Gierlinger, Lola Gonzáles, Johan Grimonprez, Igor Grubić, Eva Grubinger, Marlene Haring, Hiwa K, Leon Kahane, Šejla Kamerić, Alexander Kluge, Nina Könnemann, Laibach, Lars Laumann, Luiza Margan, Teresa Margolles, Isabella Celeste Maund, Anna Meyer, Aernout Mik, Matthias Noggler, Josip Novosel, Julian Oliver, Trevor Paglen, Christodoulos Panayiotou, Ivan Pardo, Oliver Ressler, Lili Reynaud-Dewar, Ashley Hans Scheirl, Christoph Schlingensief, Andreas Siekmann, Eva Stefani, Superflex, Pilvi Takala, Philipp Timischl, Milica Tomić, Betty Tompkins, Amalia Ulman, Kostis Velonis, Kara Walker, Stephen Willats, Anna Witt, Hannes Zebedin, Zentrum für politische Schönheit, Tobias Zielony und Artur Żmijeweski.
 
Es sprechen:
Stella Rollig, Generaldirektorin
Severin Dünser, Kurator
 
Performance von Carola Dertnig
Opening Party mit DJ Wolfram
 
Um Anmeldung per E-Mail an eroeffnung@belvedere.at wird gebeten.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Theater, Konzert, Performance & Literatur
18.00 - 19.00
BUCHPRÄSENTATION UND GESPRÄCH

[Heftling] Christian Eisenberger

Salon für KunstbuchBelvedere
Veranstaltung kostenlos
Gäste im Salon: Christian Eisenberger im Gespräch mit Bernhard Cella
 
Christian Eisenberger arbeitet mit Materialien, Alltagsgegenständen und sozialen Gegebenheiten aus seiner Umgebung, die er vor Ort findet und direkt in seiner Kunst verwertet – darunter auch Druckbögen, die er bemalt.
 
Zu einem Buch geheftet und in einer Holzkiste verpackt, werden sie zum [Heftling]. Das fertige Buchobjekt besteht aus drei Druckbögen und erscheint in einer Auflage von 40 + 4 Stück.
 
[Heftling]
Drei bemalte Papierbögen, gefaltet und zu 12 Seiten geheftet, nummeriert und signiert. Wien 2017 / 2018.
Limitiert auf 40 + 4 Exemplare
Grafik: Studio Riebenbauer
Größe: 46 x 66 cm in 51 x 71 cm
NO-ISBN
Edition Album Verlag
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Expertenführungen & Künstlergespräche
19.00 - 22.00
GEMEINSAME WAGNISSE

Reinventing Utopian Thinking

Foyer, Blickle KinoBelvedere
Veranstaltung kostenlos
Filmvorführung
Pere Portabella, General Report on Some Interesting Questions for a Public Screening (Informe general sobre algunas cuestiones de interés para una proyección pública), ES 1976, 154 Min., OF (Spanisch, Katalanisch, Baskisch) mit engl. UT

Regie: Pere Portabella, Drehbuch: Pere Portabella, Carles Santos, Octavia Pellisa, Kamera: Manel Esteban, Musik: Carles Santos, Ton: Alberto Escobedo, Pere Joan Ventura, Javier Celayuandi, Produktion: Films 59

Einführung
Dominik Kamalzadeh (Filmkritiker, Publizist, Wien)

Informe general sobre algunas cuestiones de interés para una proyección pública (dt. Allgemeiner Bericht über einige interessante Fragen für eine öffentliche Vorführung) ist ein wichtiger Film, um die politischen und sozialen Prozesse im Übergang von der Diktatur zur Demokratie in Spanien zu verstehen. Mit der im Titel erwähnten Absicht, sich für öffentliche Zwecke zu informieren, erforschte Pere Portabella mögliche Strategien zur Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit. Um dies zu tun, versetzte sich der Filmemacher in den vordemokratischen Geist jener Akteure, die Spaniens Übergang zur Demokratie konzipierten und prägten und zu denen auch er selbst durch seine aktive Teilnahme an der katalanischen politischen Partei PSUC gehörte. Er produzierte keine Dokumentation mit den für dieses Genre typischen Techniken und Strategien, sondern vielmehr ein "fiktionales Dokument". So fordert Portabella die Konventionen des Mediums durch eine Montage heraus, in der er selbst gefilmtes Material mit Bildern von Anti-Franco-Demonstrationen, Fragmenten anderer spanischer Filme, Rekonstruktionen historischer Ereignisse, usw. kombiniert. Von besonderer Bedeutung in diesem dichten filmischen Gefüge ist einerseits die Aufnahme von Schlüsselorten in der Geschichte des Francoismus, wie des Palacio del Pardo oder des verlassenen Parlaments von Katalonien und andererseits, eine Reihe von geheimen Interviews mit Schlüsselfiguren dieser Periode, wie etwa Felipe González und Santiago Carrillo, wie auch anderen Vertretern politischer und Arbeiterorganisationen, von denen damals viele noch illegal waren. (Lola Hinojosa)

Dieser Film konstituiert die Synthese von Portabellas offen politischen klandestinen Filmen und seiner Umgebung. In den Monaten nach dem Tod von General Franco gedreht, handelt es sich um einen „dokumentarischen“ Film, der mit den Techniken eines Spielfilms umgesetzt wurde. Als kohärente Setzung in einer Filmografie, die die Grenzen der filmischen Repräsentation auszuloten beabsichtigt, handelt Informé General von der zukünftigen politischen Repräsentation in der spanischen Transition, mit einer klaren demokratischen Bestimmung, die von ihrer praktisch 30-jährigen Unsichtbarkeit konterkariert wird. Wichtige politische Persönlichkeiten wie der ehemalige spanische Präsident Felipe Gonzalez oder der Führer der kommunistischen Partei, Santiago Carrillo, nehmen an einigen der Diskussionen im Film teil. Die Redner befassen sich mit einer einzigen Frage: Wie wandelt man eine Diktatur zu einer Demokratie? (Produktionsmitteilung)


#JointVentures21


Aufgrund begrenzter Sitzplätze ist eine Anmeldung erforderlich.


Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Public Program
15.30 - 16.30
Polly Apfelbaum, Deep purple, Red Shoes, 2015
INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR PÄDAGOG_INNEN DER VOLKSSCHULE

Polly Apfelbaum. Happiness Runs

Belvedere 21Belvedere
Veranstaltung kostenlos
Polly Apfelbaum beschäftigt sich mit den Grenzen zwischen Skulptur, Malerei und Installation. Auf der Suche nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen vermischt sie Techniken aus Bildender Kunst und Kunsthandwerk. Sie experimentiert mit Keramik, Textil, Papier und handgewebten Teppichen. Seit den 1990er-Jahren nutzt die Künstlerin auch den Boden als Präsentationsfläche für ihre Fallen Paintings. Im Belvedere 21 setzt sie mehrere ihrer farbenprächtigen Installationen sowohl zueinander als auch mit der Architektur des Museumsgebäudes in Beziehung. 
Im Ausstellungsraum geht es ans eigene Erleben! Die Installationen sind (ohne Schuhe) begehbar. Wir teilen Polly Apfelbaums Freude an Materialität und Farbe, wenn wir über die vielen Facetten ihrer künstlerischen Praxis sprechen.
 
Wir laden Sie zu einem gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung ein, um dabei die altersgerechten Vermittlungsprogramme kennenzulernen. Nach der Veranstaltung stellen wir Ihnen gerne noch ausführliches Informationsmaterial und Plakate zur Verfügung.
 
Teilnahme kostenlos für aktive Pädagoginnen und Pädagogen.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Pädagogen
16.00 - 17.00
Storniert
Polly Apfelbaum, Rainbow Nirvana Houndstooth, 2013
INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR KINDERGARTEN-PÄDAGOG_INNEN

Polly Apfelbaum. Happiness Runs

Belvedere 21Belvedere
Veranstaltung kostenlos
Polly Apfelbaum beschäftigt sich mit den Grenzen zwischen Skulptur, Malerei und Installation. Auf der Suche nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen vermischt sie Techniken aus Bildender Kunst und Kunsthandwerk. Sie experimentiert mit Keramik, Textil, Papier und handgewebten Teppichen. Seit den 1990er-Jahren nutzt die Künstlerin auch den Boden als Präsentationsfläche für ihre Fallen Paintings. Im Belvedere 21 setzt sie mehrere ihrer farbenprächtigen Installationen sowohl zueinander als auch mit der Architektur des Museumsgebäudes in Beziehung. 
Im Ausstellungsraum geht es ans eigene Erleben! Die Installationen sind (ohne Schuhe) begehbar. Wir teilen Polly Apfelbaums Freude an Materialität und Farbe, wenn wir über die vielen Facetten ihrer künstlerischen Praxis sprechen.
 
Wir laden Sie zu einem gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung ein, um dabei die altersgerechten Vermittlungsprogramme kennenzulernen. Nach der Veranstaltung stellen wir Ihnen gerne noch ausführliches Informationsmaterial und Plakate zur Verfügung.
 
Teilnahme kostenlos für aktive Pädagoginnen und Pädagogen.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Pädagogen
16.30 - 17.30
Polly Apfelbaum, "Dubuffet’s Feet", 2016
INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR PÄDAGOG_INNEN DER 5. BIS 13. SCHULSTUFE

Polly Apfelbaum. Happiness Runs

Belvedere 21Belvedere
Veranstaltung kostenlos
Polly Apfelbaum beschäftigt sich mit den Grenzen zwischen Skulptur, Malerei und Installation. Auf der Suche nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen vermischt sie Techniken aus Bildender Kunst und Kunsthandwerk. Sie experimentiert mit Keramik, Textil, Papier und handgewebten Teppichen. Seit den 1990er-Jahren nutzt die Künstlerin auch den Boden als Präsentationsfläche für ihre Fallen Paintings. Im Belvedere 21 setzt sie mehrere ihrer farbenprächtigen Installationen sowohl zueinander als auch mit der Architektur des Museumsgebäudes in Beziehung. 
Im Ausstellungsraum geht es ans eigene Erleben! Die Installationen sind (ohne Schuhe) begehbar. Wir teilen Polly Apfelbaums Freude an Materialität und Farbe, wenn wir über die vielen Facetten ihrer künstlerischen Praxis sprechen.
 
Wir laden Sie zu einem gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung ein, um dabei die altersgerechten Vermittlungsprogramme kennenzulernen. Nach der Veranstaltung stellen wir Ihnen gerne noch ausführliches Informationsmaterial und Plakate zur Verfügung.
 
Teilnahme kostenlos für aktive Pädagoginnen und Pädagogen.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Pädagogen
19.00 - 21.00
GEMEINSAME WAGNISSE

Reinventing Utopian Thinking

Foyer, Blickle KinoBelvedere
Veranstaltung kostenlos
Performance

Was Utopie ist. Elektro-philosophische Odyssee

Eine künstlerische Evaluierung utopischen Denkens als „Lokomotive der Geschichte“; inszeniert von Ben G. Fodor und Dorothee Frank auf den Wellen der pulsierenden, charismatischen Sounds des Bukarester Klangbastlers Sillyconductor.

Mit Gerti Drassl (Schauspielerin, Wien), Ben G. Fodor (Künstler, Wien), Petra Schaper Rinkel (Politikwissenschaftlerin, Innovationsforscherin am AIT Austrian Institute of Technology, Wien), Sillyconductor (Soundkünstler, Bukarest), Luisa Ziaja (Kuratorin)

„Was Utopie ist, als was Utopie vorgestellt werden kann, ja, das ist die Veränderung des Ganzen. Mir will es so vorkommen, als ob das, was subjektiv, dem Bewusstsein nach, den Menschen abhanden gekommen ist, die Fähigkeit ist, das Ganze sich vorzustellen als etwas, was völlig anders sein könnte. Dass die Menschen vereidigt sind auf die Welt, wie sie ist“. (Theodor W. Adorno, 1964).

Utopisches Denken seit der Antike steckt uns mentalitätsgeschichtlich in den Knochen. Gescheiterte Utopien des 20. Jahrhunderts mit ihren Macht- und Kontrollfantasien geistern als Wiedergänger durch heutige Politik. Gegenläufig dazu regt sich ein utopisches Denken, das Abstand nimmt von top down implementierten Total-Entwürfen und der naturvergessenen Hybris des Träumens vom Neuen Menschen.

Der knapp zweistündige Abend besteht aus einer Performance des bildenden Künstlers Ben G. Fodor mit der Schauspielerin Gerti Drassl; visuellen Arbeiten von Fodor; Textbausteinen von Platon über Jewgenij Samjatin bis Michel Serres, u.a. mit den Stimmen von Karl Markovics und Christiane von Poelnitz, auf Basis eines Ö1-Kunstradio-Stücks von Dorothee Frank. Nach einer Gesprächsrunde mit Gerti Drassl, Ben G. Fodor und der Innovationsforscherin Petra Schaper-Rinkel folgt als „Chillout“ im Foyer eine Soundperformance von Sillyconductor auf dem Bösendorfer-Flügel, den der Architekt Karl Schwanzer Anfang der 1960er-Jahre für das Museum entworfen hat.


#JointVentures21


Aufgrund begrenzter Sitzplätze ist eine Anmeldung erforderlich.


In Kooperation mit Ö1, Kunstradio und Rumänisches Kulturinstitut Wien.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Public Program
14.00 - 21.00
GEMEINSAME WAGNISSE

Reinventing Utopian Thinking

Foyer, Blickle KinoBelvedere
Veranstaltung kostenlos
Begrüßung und Einführung
Luisa Ziaja und Claudia Slanar

14.30-15.30 Filmvorführung
Christoph Draeger / Heidrun Holzfeind, The Auroville Archives, A/CH 2017, 12 Min., What is Auroville? A/CH 2017, 50 Min., jeweils Englisch, Französisch, Deutsch mit engl. UT

15.30-16.00 Vortrag
Elke Rauth, DemocraCity. Die radikal demokratische Stadt als konkrete Utopie

16.00-16.45 Gespräch
mit Christoph Draeger und Elke Rauth moderiert von Claudia Slanar

17.30-18.30 Vortrag
Oliver Marchart, Zeitschleifen. Zu Pre-enactments und realen Utopien
moderiert von Luisa Ziaja

19.00-21.00 Vorträge
Ulrike Guérot, Die Europäische Republik als postnationale politische Utopie
und
Barbara Blaha, Utopie und Macht
Im Anschluss Gespräch moderiert von Klaus Webhofer (angefragt)


#JointVentures21


Aufgrund begrenzter Sitzplätze ist eine Anmeldung erforderlich.
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Public Program
15.00 - 17.00
WORKSHOP FÜR KINDER VON 3 BIS 6 JAHREN

Wer ist hier über Kunst spaziert?

Belvedere 21Belvedere
Preise exkl. Eintrittsticket
Kleinkinder (bis 6 Jahre): EUR 4.5
Hast du schon einmal Teppiche im Museum gesehen? Solche, die den ganzen Raum ausfüllen und dir lustig zuzwinkern? Spielerisch erkunden wir die Ausstellung und lassen uns von einem fliegenden Teppich auf eine aufregende Reise mitnehmen. Du erfährst von wundersamen Begegnungen mit freundlichen Riesen, die ihre Fußabdrücke bei uns im Museum hinterlassen haben, und wirst im Studio21 kreativ, wo du selbst fantasievolle Teppiche entstehen lässt.

In Kooperation mit wienXtra
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Kinder
15.00 - 16.00
Lola Gonzàlez, Videostill aus "Veridis Quo", 2016
AUSSTELLUNGSFÜHRUNG

Der Wert der Freiheit

Belvedere 21Belvedere
Erwachsene: EUR 4
Jahreskartenbesitzer Belvedere 21: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Freunde des Belvedere: Veranstaltung kostenlos mit gültigem Eintrittsticket
Senioren (ab 65 Jahren): EUR 4
Studenten (19-27 J.): EUR 4
Wir sind in Westeuropa mit der Freiheit aufgewachsen, selbst zu bestimmen, wer wir sein und wie wir leben wollen. Müssen wir als Gesellschaft die/den Einzelne_n einschränken, um die Freiheit zu verteidigen? Wo hört die Selbstbestimmung der/des Einzelnen auf und wo beginnt die Verantwortung den Anderen und der Gesellschaft gegenüber? Der Wert der Freiheit verhandelt als thematische Gruppenausstellung diese und damit verknüpfte Fragestellungen. Bei dieser Führung präsentieren wir Ihnen die Höhepunkte der Ausstellung.

#ValueofFreedom21
Treffpunkt: Kassa, Belvedere 21; Arsenalstraße 1, 1030 Wien
Kontakt: +43 1 79557-770, public21@belvedere.at
Veranstaltungsart:
Ausstellungsführungen