Wotruba Depot

Fritz Wotruba zählt zu den einflussreichsten österreichischen Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Die Fritz Wotruba Privatstiftung im Belvedere 21 verwaltet seinen umfangreichen künstlerischen und dokumentarischen Nachlass. Im Wotruba Depot sehen Sie Steinskulpturen, Bronzeplastiken und Gipsmodelle. Der Studiensaal ermöglicht Ihnen den Zugang zu Zeichnungen und Druckgrafiken, zum schriftlichen Nachlass des Künstlers, zu Fotoarchiv und Bibliothek. Diese Forschungs- und Servicestelle steht Kurator_innen, Studierenden und allen Interessierten für Recherchen zu Wotruba und seinem künstlerischen Umfeld zur Verfügung. Wir ersuchen um Voranmeldung.

Fritz Wotruba
© Belvedere, Wien
Biographie Fritz Wotruba

Die Werke des Wiener Bildhauers Fritz Wotruba (1907-1975) zählen heute zu den Klassikern der modernen Plastik. Als erfolgreicher Künstler und Lehrer mehrerer Bildhauergenerationen, u.a. von Joannis Avramidis, Alfred Hrdlicka und Roland Goeschl, beeinflusste er maßgeblich die Bildhauerei der Nachkriegsjahrzehnte. Die Fritz Wotruba Privatstiftung im Belvedere 21 versteht sich als Kompetenzzentrum und Forschungsstätte für den Künstler sowie als Plattform für moderne Plastik und weiterführende Positionen im Bereich Figur, Körper und Raum. Neben der kontinuierlichen dokumentarischen Aufarbeitung des Werks von Fritz Wotruba werden die Ergebnisse in thematischen Ausstellungen im Belvedere 21 zur Schau gestellt.

 

 

 

XXXX

1907

XXXX

Fritz Wotruba wird am 23. April als jüngstes von acht Kindern eines tschechischen Schneiders und eines ungarischen Dienstmädchens in Wien geboren.

 

 

XXXX

1921

XXXX

VWotruba erlernt bis 1925 in Wien den Beruf des Stanzengraveurs.

 

XXXX

1926

XXXX

Bis 1929 Studium der Bildhauerei an der Kunstgewerbeschule Wien bei Anton Hanak und Eugen Steinhof.

 

XXXX

1930

XXXX

Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich und der Schweiz, bis 1938.

 

XXXX

1938

XXXX

Der Künstler lebt bis 1945 im Exil in der Schweiz.

 

XXXX

1945

XXXX

 

Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Zu seinen Schülern zählen heute bekannte Bildhauer wie Andreas Urteil, Roland Goeschl und Alfred Hrdlicka.

 

XXXX

1948

XXXX

Mit der Präsentation seines Werks im Musée National d’Art Moderne in Paris 1948 setzt eine umfassende internationale Ausstellungstätigkeit ein, darunter mehrfache Teilnahmen an der Biennale in Venedig und an der documenta in Kassel, zahlreiche Ausstellungen in den USA.

 

XXXX

1958

XXXX

Karl Schwanzer entwirft den Österreichpavillon für die Brüsseler Weltausstellung. Fritz Wotruba gestaltet ein monumentales Figurenrelief vor dem modernen Gebäude.

 

XXXX

1959

XXXX

Gestaltung von Bühnenbauten und Kostümen für Sophokles-Dramen am Wiener Burgtheater, in der Salzburger Felsenreitschule, in Athen sowie für Richard Wagners Ring des Nibelungen an der Deutschen Oper in Berlin, bis 1967.

 

XXXX

1962

XXXX

Wotrubas langjährige kulturpolitische Forderung nach einem Museum für moderne Kunst in Wien erfüllt sich: Der Weltausstellungspavillon wird nach Wien transferiert und als Museum des 20. Jahrhunderts eröffnet. Im angeschlossenen Skulpturengarten wird Wotrubas Relief präsentiert.

 

XXXX

1963

XXXX

Erste große Retrospektive in Wien im 20er Haus.

 

XXXX

1974

XXXX

Errichtung der Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit in Wien-Mauer nach dem künstlerischen Entwurf von Fritz Wotruba und Plänen von Architekt Fritz Gerhard Mayr, Einweihung 1976.

 

XXXX

1975

XXXX

Am 28. August stirbt Fritz Wotruba in Wien.

 

XXXX

2011

 

Der Nachlass Fritz Wotrubas geht als Leihgabe der Fritz Wotruba Privatstiftung an das Belvedere. Wotruba im 21er Haus, heute Wotruba im Belvedere 21, wird eröffnet.

 

Inhalt 3

Inhalt 4

 

Kontakt
anders-sehen-fritz-wotruba---bildhauerei-hautnah
 

 

Inhalt 3

Inhalt 4