-

Wolfgang Paalen (1905–59)

Der österreichische Surrealist in Paris und Mexiko

© Succession Paalen, The Wolfgang Paalen Society e.V

Er war der einzige Österreicher im Kreis der Pariser Surrealisten, ging auf Einladung von Frida Kahlo nach Mexiko und beeinflusste US-Künstler wie Jackson Pollock oder Mark Rothko: Wolfgang Paalen war einer der wichtigsten Impulsgeber der Kunst um die Mitte des 20. Jahrhunderts weltweit. Lange Zeit wurde er dennoch wenig beachtet, nun ist ihm im Belvedere eine umfassende Ausstellung gewidmet.
 
Kuratiert von Andreas Neufert und Franz Smola.

 

#WolfgangPaalen

Unteres Belvedere

Öffnungszeiten
Täglich
10 bis 18 Uhr
Freitag
bis 21 Uhr
Adresse

Unteres Belvedere
Rennweg 6
1030 Wien
Österreich

Tickets

In Kooperation mit
Zum Künstler
Wolfgang Paalen, um/ca. 1940
Foto: Eva Sulzer, Privatarchiv Andreas Neufert (Copyright Succession Sulzer, The Wolfgang Paalen Society e.V.)

Wolfgang Paalen wurde 1905 in Wien geboren. 1929 führte ihn sein Weg nach Paris, wo er sich den Surrealisten anschloss. Dort entwickelte er die Technik der „Fumage“: Mit Kerzenrauch malte er auf leerer Leinwand, Holz oder Papier halluzinatorische Motive, die er teils mit Ölfarbe assoziativ fortsetzte. Mit diesen Bildern erlangte der Wiener Künstler rasch internationale Berühmtheit. Gemeinsam mit Marcel Duchamp, Man Ray und Salvador Dalí gestaltete er 1938 die bahnbrechende Surrealismusausstellung in der Pariser Galerie Beaux-Arts. Ein Jahr später trieb ihn der Zweite Weltkrieg ins Exil nach Mexiko – auf Einladung keiner Geringeren als Frida Kahlo. Von 1942 bis 1944 gab er von dort aus die einflussreiche Kunstzeitschrift DYN heraus und verfasste zahlreiche Schriften und Texte, mit denen er junge Vertreter der amerikanischen expressiv-abstrakten Malerei wie Robert Motherwell, Jackson Pollock, Barnett Newman und Mark Rothko inspirierte. Darüber hinaus entwickelte er seine „Fumage“-Technik weiter. Er ließ sich dabei von der Totemkunst der Nordwestküste Amerikas, aber auch von der Quantenphysik inspirieren. Diesen beiden Aspekten in Paalens Schaffen ist ein Schwerpunkt der Ausstellung gewidmet. Die Schau präsentiert eine in diesem Umfang noch nie gezeigte Gruppe von „Fumage-“ und „Spaciales-Bildern“, ergänzt durch zahlreiche biografische Fotos, Briefe und eine umfassende Dokumentation der Zeitschrift DYN. Auch Paalens langjähriges Sammeln und Erforschen indigener Kunst Britisch-Kolumbiens und Mexikos sowie sein schriftstellerisches Werk, das Gedichte, Kurzgeschichten, Theaterstücke und kunsttheoretische Texte umfasst, erscheinen in der Ausstellung als Facetten seines komplexen Wirkens.

Inhalt 3

Inhalt 4

 

Ausgestellte Kunstwerke

 

 

Weitere Ausstellungen